Ran an die Ingenieurwissenschaften

Technikkommunikation in Grundschulen bzw. vorschulischen Einrichtungen durch Studierende im Rahmen der Überfachlichen Qualifikation

Hintergrund

Die Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und Informatik 4ING haben in einer Studie festgestellt, dass eine wesentliche Ursache für den abzusehenden Ingenieurmangel in Deutschland darin liegt, dass gerade im Grundschulalter Technikinhalte nicht ausreichend kommuniziert werden. Insbesondere ist bei jungen Menschen aus bildungsfernen Schichten zu wenig Motivation, Begeisterung und eine geringe Zielorientierung hinsichtlich Ingenieurberufen zu beobachten. Studierende können als hervorragende Mittler dieser Inhalte in den Schulen fungieren, da sie aufgrund ihres Alters und ihres Enthusiasmus für Kinder Vorbilder darstellen können.

Aus diesem Grund ist es in einem Experiment vorgesehen, unsere Studierenden zu animieren, an Grundschulen zu gehen, um gemeinsam mit den Kindern grundlegende Naturprinzipien mit Hilfe von Experimenten sichtbar und erlebbar zu machen. Es handelt sich dabei um eine Veranstaltung, die bei den Studierenden Schlüsselkompetenzen wie strukturiertes Vorgehen, Kommunikation, Zusammenfassen von Ergebnissen etc. schulen.

Ablauf

1. Schulung / Information

In einem ersten Gespräch werden den Studierenden alle nötigen Informationen zu den Versuchen an die Hand gegeben. Insgesamt sind Experimente aus den Bereichen

  • Luft
  • Wasser
  • Magnete
  • Kraft
  • Reibung
  • Hebel

möglich. Als erstes Themengebiet ist der Bereich Luft oder eventuell Wasser vorgesehen. Die Studierenden wählen dabei aus dem entsprechenden Experimentkatalog vier bis fünf Versuche aus und bereiten diese vor.

2. Vorbereitung der Versuche

Als Vorbereitung auf die Experimente üben die Studierenden die Versuche selbst ein. Jeweils drei bis fünf Studenten bilden eine Gruppe, die Kontakt zu möglichen Grundschulen aufnimmt und bei Interesse der Schulen einen Termin vereinbart. Jede der Gruppen kann dabei durch einen zusätzlichen Teilnehmer verstärkt werden (Assistent oder studentische Hilfskraft des Lehrstuhls).

3. Durchführung der Versuche

Im Rahmen des eigentlichen Experiments führen die Studierenden in Grundschulen die Versuche durch. Dabei führt jeweils ein Studierender die Versuche vor, während sich die anderen auf die Klasse verteilen. Dazu werden die Schüler in kleine Gruppen von fünf bis sechs Kindern aufgeteilt. Wichtig sind eine kindgerechte Sprache sowie der Wunsch, bei den Schülern Begeisterung und Interesse zu wecken.

4. Evaluierung

Nach Durchführung der Veranstaltung geben die Studierenden eine kurze, schriftliche Evaluierung ab, wie die Versuche aufgenommen wurden und welche Empfehlungen sie für den weiteren Ablauf haben.

Ebenfalls erhalten die Lehrkräfte und Schüler die Möglichkeit, Rückmeldung zu geben, wie sie die Veranstaltung bewerten.

Zeitplan

Der Zeitbedarf für die Vorbereitung der Versuche wird mit 6,0 Stunden angenommen. Die Dauer eines Schulbesuchs wird mit 8 Stunden pro Vormittag inklusive Anreise, Experimentieren sowie Vor- und Nachbereitung angenommen. Da die Veranstaltung "Ran an die Ingenieurwissenschaften" mit 1 ECTS bewertet wird, was einem zeitlichen Aufwand von etwa 30,0 Stunden entspricht, wird planmäßig jeder Studierende an drei Vormittagen Schulbesuche durchführen .

Anmeldung

Für das Studienjahr 2015/16 sind leider keine Plätze mehr verfügbar. Falls Sie Interesse an einer Teilnahme zum Wintersemester 2016/17 haben, schreiben Sie bitte eine mail an Axel.Greim@tum.de.